Wie Messen?

Die Gleismessungen müssen rasch, in der geforderten Präzision und wirtschaftlich optimiert durchgeführt werden.

Früher wurde die Gleisgeometrie manuell von einem Messtrupp überprüft und vermessen. Diese Methode ist jedoch sowohl zeitaufwändig und ungenau als auch kostenintensiv.

Ein präziserer und ökonomischerer Ansatz ist der Einsatz von speziellen Gleisgeometriemessfahrzeugen, die entweder mit Eigen-antrieb ausgestattet sind oder in einem fahrplanmäßigen Zug mitgeführt werden. Im Gegensatz zur manuellen Methode wird bei Plasser & Theurer die Gleisgeometrie unter Belastung gemessen, da die Messwertaufnehmer an belasteten Drehgestellen angebracht sind. Während der Messfahrt berechnet das System auf dem Messfahrzeug die Gleisgeometrie-parameter, zeigt sie dem Bediener grafisch an, informiert ihn über Grenzwertüberschreitungen und zeichnet die Daten für die Archivierung, für eine nachträgliche Bearbeitung oder für weitere Analysen auf.

Anforderungen an ein Messfahrzeug

Die Erfassung der Gleisgeometrie als Raumkurve ist eine unbedingte Voraus-setzung für die richtige Beurteilung des Gleiszustandes, eine Pfeilhöhenmessung -alleine ist dafür in keiner Weise ausreichend. Der je nach Messgröße unterschiedliche Wellenlängenbereich reicht dabei vom Millimeter- bis in den 100-Meter-Bereich. Die Messgrößen reichen dabei vom Mikrometer-Bereich bis in den Meter-Bereich. Die Messfahrzeuge werden dabei heute für Messgeschwindigkeiten bis 300 km/h angeboten.

Vorteile der gleichzeitigen Erfassung verschiedener Gleisparameter

Um möglichst geringe Betriebsbehinderungen zu erreichen, liegt es nahe, die Erfassung der für unterschiedliche Instandhaltungsarbeiten wichtigen Parameter gleichzeitig mit ein und demselben Messfahrzeug durchzuführen. Diese gemeinsame Erfassung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Korrelationen unterschiedlicher Gleisfehler durchzuführen, um möglichen Zusammenhängen und wechselseitigen Beeinflussungen auf die Spur zu kommen. Ein Gleishöhenfehler könnte zum Beispiel durchaus mit einer erhöhten Abnutzung der Oberleitung zusammenhängen. Die Kosten für den Betrieb eines Gleismessfahrzeugs sind unabhängig von der Anzahl der gemessenen Parameter, das heißt die Wirtschaftlichkeit nimmt mit der Anzahl der gleichzeitig gemessenen Parameter zu. Multifunktionsmessfahrzeuge haben den zusätzlichen Vorteil, dass alle gemessenen Parameter in Echtzeit für jeden Standpunkt korrekt aufgelistet werden.

Plasser & Theurer – Messfahrzeuge bieten beste Qualität der Messdaten

  • Erfassung des Gleiszustandes unter Belastung (reale Bedingungen)
  • Messgeschwindigkeiten von 0 bis 300 km/h (keine Minimal-geschwindigkeit erforderlich!)
  • präzise Verortung der Mess-ergebnisse mit Differential-GPS-Ortssynchronisation
  • flexible Darstellung der Messergebnisse